Montag, 24. Dezember 2007

Weihnachtspost

Jeder freut sich auf die Weihnachtspost, in der einem gute Wünsche für Weihnachten und das bevorstehende Neue Jahr 2008 ausgesprochen werden. Oder auch nur, amerikanisch kurz, "Saison Greetings". Ich freue mich darüber sehr. Mangels Sekretärin (und immer kürzer werdender Lebenszeit) bin ich allerdings gezwungen, etwas zu optimieren.

Deswegen freue ich mich dezent auch über jeden, der mir nicht schreibt. Dem schreibe ich dann auch nicht. Macht die wenigste Arbeit.

Ab Anfang Dezember warte ich auf die eingehende Post. Zuerst melden sich die Japaner. Immer noch in großer Zahl, weil ich während meiner Dienstzeit im KfK wohl reichlich Visitenkarten gestreut habe. Manche der Suzukis und Kawasakis sind mir noch in Erinnerung. Diesen antworte ich; die übrigen lege ich behutsam zur Seite. Karten (beziehungsweise Weinflaschen) deutscher Firmen und ehemaliger Geschäftspartner erreichen mich nur noch ungemein selten. Spricht für das finanzielle Optimierungsvermögen der deutschen Manager.

Dann kommen die Emails. Eigentlich sind das die faulen Hunde. Aber ich liebe sie, denn ihnen kann ich Gleiches mit Gleichem vergelten.

Immer mehr bürgert sich die angelsächsische Sitte ein, wo den simplen "Saisons Greetings"eine oder auch zwei eng beschriebene Seiten beigegeben sind, auf denen der Sender beschreibt, was in seinem familiären oder beruflichen Leben im abgelaufenen Jahr so alles passiert ist. Da werde ich ganz klein; denn bei mir ist fast nichts passiert - außer dass ich wöchentlich zum Stammtisch zur Insel Rott gehe, wo ich eine Gruppe älterer Langweiler treffe, die ebenfalls andauernd nicht Bedeutsames erleben. In der Antwort fasse ich mich da kurz und schreibe nur, dass bei mir nicht Wichtiges passiert ist, was dem Adressaten vielleicht sogar Freude bereitet.

Schlussendlich gibt es noch diejenigen, welchen ich auch etwas längeres, persönliches schreibe.
Ihr Leser meines allerersten Blogs gehört dazu. Was? Nichts erhalten? Ich bedauere das sehr,
aber leider habe ich diese Schreiben aus Kostengründen über die Konkurrenzpost "Pin"
abgeschickt. Und die ist bekanntlich dieser Tage bankrott gegangen.

Too bad! Aber nächstes Jahr gibt es ja eine nächste Chance. Wait and see!

Kommentare:

  1. Ich finde es wirklich verdienstvoll, wenn sich jemand engagiert und ein rentnerblog ist ja was neues. Bin gespannt, wann sich die ersten Gruppen zwischen golf, schach, alte geschichte(n) aus beruf und politik bilden.
    Wünsche wie es sich gehört allen bloggern ein frohes fest und ein erfolgreiches ( -:)) neues Jahr.

    AntwortenLöschen
  2. Ja supi, Rentnerblog finde ich gut. Bin gespannt, wie es weitergeht.

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee Willy, wie alle Deine Ideen. Ich wünsche allen Rentnern ein frohes Weihnachtsfest gehabt zu haben und einen guten Rutsch ins 8 te Jahr des Jahrtausends. Die guten Wünsche gelten natürlich auch allen Nicht-Rentnern.
    Gerhard Heusener

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Willy,
    als Du noch an das Christkind glaubtest, bekamst Du auch Geschenke.
    Jetzt ist die Welt trostlos geworden. Die Geschenke sind ausgeblieben. Vielleicht vertreibt der Rentnerblog die Trostlosigkeit.
    Viel Spass im Neuen Jahr.
    Ottmar

    AntwortenLöschen
  5. Also Willy Dein Blog nervt.
    Alle wollen ihren Senf ablassen. Ich halte mich an Fakten und denkenur an die Zukunft. Schließlich muß ich dort den Rest meines lebens verbringen.

    AntwortenLöschen
  6. Tut sich aber nicht viel im Rentnerblog. Weihnachten ist vorüber - das Neue Jahr ist inzwischen eingezogen. Meister Marth im Rentner-Stress?

    AntwortenLöschen

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Dr. Willy Marth
Im Eichbäumle 19
76139 Karlsruhe

Telefon: +49 (0) 721 683234

E-Mail: willy.marth -at- t-online.de